Österreich Institute

Mit der Gründung der zu 100 Prozent im Bundeseigentum stehenden Österreich Institut GmbH im Jahr 1997 und der Errichtung von Zweigstellen im Ausland setzte die österreichische Auslandskulturpolitik ein Zeichen ihres Interesses an Sprachenfragen in Europa. Die Österreich Institute führen seither die bis dahin von den Österreichischen Kulturinstituten geführten Österreich-bezogenen Deutschkurse an verschiedenen europäischen Standorten in privatrechtlicher Form durch. Das Österreich Institut Gesetz (BGBl. Nr. 177/1996) definiert die Aufgabe der Österreich Institute als „Pflege der kulturellen Auslandsbeziehungen insbesondere über das Medium der deutschen Sprache“. Standorte des Österreich Instituts gibt es in Belgrad, Bratislava, Brünn, Budapest, Krakau, Moskau, Rom, Sarajewo, Warschau und Wrocław. Seit der Gründung wurde die Zahl der Kursteilnehmerinnen und – teilnehmer von rund 4.500 auf rund 11.000 jährlich gesteigert.

Die Gesellschaft finanziert sich zu mehr als 80% selbst und entlastet so die öffentliche Hand. Dieses im internationalen Vergleich beachtliche Ergebnis erwirtschaftet die Gesellschaft mit besonders qualitätsvollen Deutschkursen sowie der Entwicklung von neuen Sprachkursformaten. Ihre erfolgreichen Bemühungen um Qualität im Deutschunterricht hat die Europäische Union veranlasst, dem Institut 2002 das “Europäische Gütesiegel für innovative Sprachenprojekte” zu verleihen. Um das hohe Niveau zu halten, werden die Sprachkursangebote regelmäßig evaluiert und laufend neue Angebote entwickelt. Ein kontinuierliches Fortbildungsprogramm der 120 Sprachlehrerinnen – und -lehrer ist eingerichtet.

Seit 1998 gibt das Institut vierteljährlich den “Österreich Spiegel. Die Zeitung für den Deutschunterricht” heraus. Motto: “Lesen, was man in Österreich liest. Hören, was man in Österreich hört. Medial dabei sein.” Der Österreich Spiegel erscheint seit 2015 in Kooperation mit dem Österreichischen Integrationsfonds und wendet sich an Deutschlernende im In- und Ausland. Die Unterrichtsmaterialien des seit 2001 existierenden “Österreich Portals” wurden 2015 in Kooperation mit dem ÖIF überarbeitet und sind nun auf www.sprachportal.at online. Darüber hinaus werden laufend Materialien für den Fachsprachenunterricht entwickelt, wie „Deutsch für Juristen“, „Wirtschaftsdeutsch“, und „Deutsch für Gesundheits- und Pflegeberufe.“ Weitere Informationen finden sich in den Jahresberichten

Die Verwaltung der Anteilsrechte für den Bund wird von der Sektionsleitung V, die Vertretung im Aufsichtsrat von der Abteilungsleitung V.3 wahrgenommen.



Österreich Institut GmbH

“Österreich Spiegel. Die Zeitung für den Deutschunterricht” 

www.sprachportal.at

Jahresberichten